Der anbieterunabhängige Online-Dienst für Verbraucher.

Artikel vom 05.10.2016

Damit die SCHUFA®* nicht zum Bremsklotz bei der Existenzgründung wird: Selbstauskunft zeigt mögliche Probleme auf



Nach einer aktuellen Veröffentlichung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gab es im Jahr 2015 in Deutschland rund 299.000 gewerbliche Existenzgründungen. Mehr als die Hälfte aller Jungunternehmer benötigten für die Umsetzung ihrer Ideen Sach- und Finanzmittel aus fremder Quelle. In erster Linie handelte es sich herbei um Bankdarlehen und Kontokorrentkredite. Da diese Finanzierungsmöglichkeiten im Normalfall aber nur bei einem positiven SCHUFA®*-Befund gewährt werden, können Negativeinträge ein Startup wirksam verhindern. Durch die Einholung einer Selbstauskunft nach § 34 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) haben Existenzgründer jedoch bereits im Vorfeld die Möglichkeit, ihre Chancen ausloten - und mögliche Falscheinträge im Datenbestand rasch korrigieren lassen.


Ausreichende Bonität als Grundvoraussetzung

Wie die BILD-Zeitung Ende September 2016 berichtete, gelten nach einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC rund 4,3 Millionen Bundesbürger aufgrund ihrer aktuellen Bonitätslage als nicht kreditwürdig. Darunter dürften sich angesichts des immer stärker wachsenden Startup-Standortes Deutschland viele potenzielle Existenzgründer befinden - Existenzgründer, die zur Umsetzung ihrer Ideen dringend auf finanzielle Mittel Dritter angewiesen sind. Bei einem Startup kommen daher in aller Regel Fremdfinanzierungen zur Anwendung, wobei zumeist zwei Möglichkeiten greifen, mit denen eine Geldbeschaffung erfolgt: Das sogenannte Crowdfunding (bei dem sich viele private Investoren gemeinsam für ein Projekt engagieren) oder aber der klassische Weg über einen Bankkredit. Letzterer ist jedoch zumeist an eine ausreichende Bonität geknüpft - schließlich wollen die Geldgeber auf Nummer sicher gehen und kein Kapital verlieren. Um nun an die dringend benötigten Mittel zu gelangen, müssen Existenzgründer fast immer eine aktuelle SCHUFA®*-Auskunft vorlegen beziehungsweise der Einholung einer solchen zustimmen. Enthält diese Auskunft nun bestimmte Negativmerkmale wie beispielsweise das Vorhandensein eines weiteren, erheblichen Ratenkredites oder Einträge über Pfändungen oder gar ein laufendes Insolvenzverfahren, ist der Traum vom eigenen Unternehmen ganz schnell geplatzt.


Mit einer Selbstauskunft nach § 34 BDSG Fehlern auf die Spur kommen

Nicht jede SCHUFA®*-Auskunft ist korrekt. Angesichts der Datenfülle, möglicher Namensgleichheiten oder Übermittlungspannen kommt es immer wieder vor, dass sich Fehler im Datenbestand der Wirtschaftsauskunfteien einschleichen. Es ist daher sehr wichtig, die bei SCHUFA®*, Creditreform®* & Co. gespeicherten Angaben regelmäßig einer eingehenden Prüfung zu unterziehen. Nach § 34 BDSG hat jeder Bürger das Recht, einmal jährlich eine komplette kostenfreie Selbstauskunft anzufordern. Auf diese gesetzlich verbriefte Möglichkeit sollte angesichts der umfangreichen Folgen möglicher Fehleintragungen immer Gebrauch gemacht werden. Sollten Sie beim Studium Ihrer Selbstauskunft dann feststellen, dass diese offensichtliche Fehler enthält, können Sie eine kostenlose Berichtigung verlangen. Die SCHUFA®* (oder die jeweils betroffene Auskunftei) wird sich im Regelfall schnell und unbürokratisch Ihres Anliegens annehmen und notwendige Korrekturen veranlassen.


Die Selbstauskunft als Lösung

Wenn Sie also mit dem Gedanken spielen, in absehbarer Zeit ein Unternehmen gründen zu wollen oder wirtschaftlich aktiv zu werden, sollten Sie unbedingt von Ihrem in § 34 BDSG festgeschriebenen Recht Gebrauch machen und Selbstauskünfte bei der SCHUFA®*, Creditreform®* und anderen Auskunfteien einholen. Auf diese Weise erfahren Sie nicht nur, ob einer Kreditvergabe an Ihre Person Hindernisse im Wege stehen, sondern können bei unrichtigen Einträgen aufgrund von Übermittlungsfehlern oder unterbliebenen Löschungen auch gleich die erforderlichen Maßnahmen zur Berichtigung anstoßen. So haben Sie Klarheit und können gut informiert und beruhigt in die eigentliche Phase der Existenzgründung eintreten.


Jetzt kostenlose Selbstauskunft online anfordern

» SCHUFA Holding AG Selbstauskunft

» infoscore Consumer Data GmbH Selbstauskunft

» CRIF Bürgel GmbH Selbstauskunft

» Creditreform Boniversum GmbH Selbstauskunft

» IHD Gesellschaft für Kredit- und Forderungsmanagement mbH Selbstauskunft

» Regis24 GmbH Selbstauskunft

» UNIVERSUM Inkasso GmbH Selbstauskunft

» informa HIS GmbH Selbstauskunft


Weitere Artikel

Positiv und negativ: SCHUFA-Einträge sind weiterhin sehr vielschichtig
Den Personalausweis, bitte! Kopieren und Speichern laut DSGVO erlaubt?
Basiskonto für jedermann trotz Schufa-Eintrag
Geheimhaltungspraxis der SCHUFA bei Rechenmethoden - Klägerin aus Hessen zieht vor das Bundesverfassungsgericht
Kontaktlos, digital, schnell: Wohnung mieten in Corona-Zeiten
Geo-Scoring: Neue EU-Verordnung ab dem Sommer 2018
Schufa Studie: Soloselbstständige und Kleinstunternehmer in Existenznot
SCHUFA - Bonitätsauskunft mit Fehlerquellen
Lästige Werbung & Co.: Auch für Adresshändler gilt das DSGVO-Transparenzprinzip!
Die Möglichkeit Daten vorzeitig zu löschen
AGB |  Datenschutz |  Hilfe |  Impressum |  Login |   | Preise  | Widerrufsbelehrung

** Eine Selbstauskunft enthält alle Daten im Sinne von Art. 15 DSGVO. Wir empfehlen, alle Inhalte die für den jeweiligen Zweck nicht relevant sind, zu schwärzen.

Selbstauskunft.com ist unabhängig und steht mit keinem der auf Selbstauskunft.com gelisteten Unternehmen in Verbindung. Alle aufgeführten Marken, Warenzeichen, Logos und Namen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Die Nennung von Marken, Warenzeichen, Logos und Namen hat lediglich beschreibenden Charakter. Genannte Marken stehen in keinerlei Partnerschaft oder Kooperation zu Selbstauskunft.com.


* Marke/Kennzeichen eines Unternehmens, das weder in gesellschaftsrechtlicher noch sonstiger geschäftlicher Beziehung zur Progress Internet GmbH steht.