Artikel vom 10.04.2017

Falsche Schufa-Einträge korrigieren - So geht´s



Das Scoring der Schufa ist bei Kreditgeschäften, Telefonverträgen und auch bei Vermietungen oftmals ein sehr wichtiges Entscheidungskriterium für das Zustandekommen eines Vertrags. Dieses Scoring wird mit Daten erstellt, die der Schufa von kooperierenden Unternehmen übermittelt wurden. Leider passieren bei diesen Übermittlungen oftmals auch Fehler, die sich im Endeffekt negativ auf die Kreditwürdigkeit der Verbraucher auswirken können. Falsch übermittelte Daten muss die Schufa korrigieren.

Mit der persönlichen Schufa-Auskunft erhält der Verbraucher Klarheit über vorhandene Daten

Kommt kein Ratengeschäft oder ein Telefonvertrag zustande, erhält der Antragsteller normalerweise keine Auskunft über die Gründe der Ablehnung. Die Kreditgeber und Telefonanbieter können darüber auch keine Auskunft geben, da ihnen nur die persönlichen Daten und der angeforderte Schufa-Score übermittelt wurden. Damit Verbraucher wissen, was in ihrer Schufa gespeichert ist, müssen sie daher selbst eine Auskunft einholen. Diese Schufa-Auskunft ist einmal jährlich kostenlos erhältlich und kann schriftlich bei der Schufa Holding AG bestellt werden. Der dazu benötigte Vordruck wird u.a. auf der Webseite der Schufa als Download zum Ausdrucken bereitgestellt. Von der Antragstellung bis zur Zustellung der Auskunft können zwei bis drei Wochen vergehen.

Die Schufa ist bei fehlerhaften Daten zur Korrektur, Änderung oder Löschung gesetzlich verpflichtet

Neben den kreditrelevanten Daten werden der Schufa von den Unternehmen auch persönliche Daten der Verbraucher übermittelt. Wenn ein Verbraucher anhand seiner Schufa-Auskunft feststellt, dass seine persönlichen Daten fehlerhaft oder unvollständig sind, kann er diese korrigieren, ändern oder löschen lassen. Dazu ist die Schufa nach § 35 Abs. 1 BDSG sogar verpflichtet. Bei den kreditrelevanten Daten, die falsch angegeben sind, handelt es sich oftmals um getilgte Kredite, die nicht rechtzeitig gelöscht wurden, bezahlte Forderungen ohne Erledigungsvermerk, fehlerhaft angegebene Forderungshöhen oder Eintragungen über verspätete Zahlungen. Auch bei diesen Daten hat der Verbraucher ein Recht auf die Korrektur und Löschung.

Verbraucher müssen sich mit ihrem Anliegen zuerst an die Unternehmen wenden

Mit der Schufa-Auskunft in der Hand können Verbraucher diese Daten korrigieren oder löschen lassen. Dazu sind die Unternehmen, die diese Daten an die Schufa übermitteln nach § 28a Abs. 3 BDSG gesetzlich verpflichtet. Verbraucher, die erledigte Forderungen in ihrer Auskunft finden, müssen sich dazu schriftlich an das Unternehmen wenden, das den Eintrag an die Schufa gesendet hat. In diesem Brief wird das Unternehmen um die Zusendung eines Erledigungsvermerks und die sofortige Weiterleitung an die Auskunftei gebeten. Nach dem Erhalt des Vermerks sollte der Verbraucher nochmals eine Kopie des Schreibens an die Schufa senden. Bei Krediten ist dies allerdings nicht möglich, da sich die Erledigung laut Schufa aus den vorhandenen Vertragsdaten automatisch ergibt.

Bei Streitigkeiten mit der Schufa kann ein Ombudsmann eingeschaltet werden

Selbstverständlich entstehen zwischen den Verbrauchern und der Schufa immer wieder Streitfragen über Korrekturen, Löschungen oder Änderungen an den Eintragungen. Für diese Fälle ist ein sogenannter Ombudsmann zuständig. Der Ombudsmann kann allerdings erst um Hilfe gebeten werden, wenn sich der Verbraucher mit dem Privatkunden-Servicecenter der Schufa in Verbindung gesetzt hat. Der Schufa-Ombudsmann muss ebenfalls schriftlich mit einem Antrag eingeschaltet werden und klärt den Vorfall mit einem Schiedsspruch. Das Einschalten des Ombudsmannes ist für Verbraucher immer kostenlos. Andere Auskunfteien bieten diesen Service nicht an.

Passend zum Thema:

Betrugsdatenbank der Schufa sorgt für Kritik
Negative Schufa trotz Bonität? Verbessern Sie Ihren Score - trotz Geoscoring & Co.
Neue Datenbank der Schufa macht Datenschützer misstrauisch
Muss eine Auskunft nach § 34 BDSG erteilt werden?
Die Privatinsolvenz und die SCHUFA: Zwei Fakten, die sich gegenseitig bedingen
Mit Selbstauskunft gegen unberechtige Schufa-Drohungen schützen und Schadenersatz erhalten
Die Selbstauskunft - viele Unsicherheiten und Fehlinformationen bei Verbrauchern zu den Auskunfteien
Der Wohnungsmarkt schrumpft - Bonitätschecks werden immer wichtiger
Selbstauskunftspflicht für Crowdfunding-Plattformen: Neues Gesetz auf dem Weg
Verbraucherschutzminister von Rheinland-Pfalz verlangt von der SCHUFA mehr Transparenz beim Scoring
AGB |  Datenschutz |  Hilfe |  Impressum |  Kontakt |  Login |  Nutzungsbedingungen  | Preise  | Rechtliches

Alle Angaben ohne Gewähr
* Alle Preise in Euro inkl. der jeweils geltenden gesetzl. MwSt. soweit diese anfällt
¹Die angegebenen Preise können sich seit der letzten Aktualisierung dieser Webseite verändert haben.
Selbstauskunft.com ist unabhängig und steht mit keiner Auskunftei in Verbindung