Artikel vom 13.08.2013

Die Möglichkeit Daten vorzeitig löschen



Entstehen Zahlungsausfälle haben die Vertragspartner der Schufa®* die Möglichkeit offene, ausreichend gemahnte und auch unbestrittene Forderungen bei der Auskunftei zu melden. Die meisten dieser Eintragungen bleiben bis zu drei Jahre im Datenbestand der Schufa®* gespeichert. Mit einer neuen Regelung besteht die Möglichkeit, Forderungen bei kurzfristigem Zahlungsausgleich vorzeitig zu löschen.

Verbraucher müssen zur vorzeitigen Löschung einige Voraussetzungen erfüllen

Mit der verkürzten Speicherfrist personenbezogener Daten möchte die Schufa®* erreichen, dass Verbraucher mit kurzfristigen finanziellen Engpässen ihre einmaligen Zahlungsstörungen durch eigenverantwortliches Handeln langfristig beeinflussen. Damit die erfassten Daten aus der Schufa®*-Auskunft vorzeitig gelöscht werden, müssen allerdings einige Voraussetzungen erfüllt werden. Die Forderung darf nicht vor dem 01.07.2012 an die Schufa®* mitgeteilt worden sein. Die Höhe der Forderung darf nicht höher als 2000 Euro sein. Hierbei muss berücksichtigt werden, dass dieser Betrag inklusive aller Kosten und Zinsen nicht überschritten werden darf. Die Forderung muss vom Schuldner innerhalb von sechs Wochen beglichen werden und vom Gläubiger als ausgeglichen gemeldet werden. Damit die Forderung aus dem Datenbestand der Schufa®* gelöscht wird, darf es sich zudem nicht um eine titulierte Forderung handeln. Nur wenn alle von der Schufa®* vorausgesetzten Kriterien erfüllt werden, ist eine Löschung der Datensätze möglich.

Die Mitarbeiter der Schufa®* beantworten Fragen zu bestehenden Datensätzen

Ungerechtfertigte Forderungen sind für Verbraucher ärgerlich und schränken ihre Kreditwürdigkeit oft massiv ein. Aus diesem Grund hat die Schufa®* die Meldevoraussetzungen für ihre Vertragspartner genaustens definiert und eingegrenzt. Die Forderungen müssen in jedem Fall unbestritten und ausreichend angemahnt sein. Falls es zu nicht gerechtfertigten Eintragungen kommt, können sich Verbraucher schriftlich oder auch online an die Schufa®* wenden. Für schriftliche Anfragen müssen Verbraucher das Verbraucherservicezentrum der Schufa®* Holding AG in Hannover kontaktieren. Besteht ein kostenpflichtiger Zugang zum Internet-Portal der Schufa®*, können die Fragen online geklärt werden. Rückfragen zu einem bestimmten Eintrag können über einen Button eingeholt werden. Die Mitarbeiter der Schufa®* setzen sich mit den jeweiligen Vertragspartnern in Verbindung und versuchen den Fall zu klären. Der Verbraucher wird nach der Klärung des Falles von der Schufa®* unterrichtet.

Der Vertragspartner muss die Erledigung an die Schufa®* melden

Fragen und Einwände können allerdings auch direkt an den jeweiligen Vertragspartner der Schufa®* gestellt werden. Die Meldung über die Erledigung einer Forderung erfolgt ausschließlich über den Vertragspartner und nicht über den Verbraucher. Wird die Forderung vom Vertragspartner der Schufa®* als erledigt gemeldet, wird diese zeitnah aus dem Datenbestand des Verbrauchers gelöscht. Da diese Löschung nach der Meldung automatisch erfolgt, bedarf es keiner weiteren Aktion durch den Verbraucher. Bis die Daten aus der Schufa®*-Auskunft gelöscht sind, können allerdings einige Tage vergehen.


Jetzt kostenlose Selbstauskunft online anfordern

» SCHUFA Holding AG Selbstauskunft

» infoscore Consumer Data GmbH Selbstauskunft

» CRIF Bürgel GmbH Selbstauskunft

» Creditreform Boniversum GmbH Selbstauskunft

» IHD Gesellschaft für Kredit- und Forderungsmanagement mbH Selbstauskunft

» Regis24 GmbH Selbstauskunft

» UNIVERSUM Business GmbH Selbstauskunft

» informa HIS GmbH Selbstauskunft


Weitere Artikel

Schufa-Scoring: dem Geheimnis auf der Spur
Negative SCHUFA-Auskunft - viel Wege erschwert oder verbaut
Datenschutz außer Kraft dank Corona? Arbeitgeber fragt nach Selbstauskunft
EOS Studie 2017: Schulden machen? Ungern, aber unvermeidlich
Hebelt das neue EU- Datenschutzgesetz den deutschen Datenschutz aus?
Studienkredit gesucht: Bonität, Schufa, Konditionen
Bonität und Recht auf Vergessen: Negativeinträge - wann sind sie gelöscht?
Wegen Insolvenz geschlossen: Creditreform-Studie misst Pleiterisiko
Aktuelle Warnung der Verbraucherzentralen: Fallstricke beim Lesen der SCHUFA Selbstauskunft
Mehr Sicherheit vor Datenmissbrauch durch regelmäßige Kontrolle
AGB |  Datenschutz |  Hilfe |  Impressum |  Login |   | Preise  | Widerrufsbelehrung

** Eine Selbstauskunft enthält alle Daten im Sinne von Art. 15 DSGVO und ist zur privaten oder geschäftlichen Verwendung gegenüber Dritten geeignet. Wir empfehlen, Inhalte die je nach Zweck nicht weitergegeben werden sollen, zu schwärzen.

Selbstauskunft.com ist unabhängig und steht mit keinem der auf Selbstauskunft.com gelisteten Unternehmen in Verbindung. Alle aufgeführten Marken, Warenzeichen, Logos und Namen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Die Nennung von Marken, Warenzeichen, Logos und Namen hat lediglich beschreibenden Charakter. Genannte Marken stehen in keinerlei Partnerschaft oder Kooperation zu Selbstauskunft.com.


* Marke/Kennzeichen eines Unternehmens, das weder in gesellschaftsrechtlicher noch sonstiger geschäftlicher Beziehung zur Progress Internet GmbH steht.