Artikel vom 06.10.2015

Negative Schufa trotz Bonität? Verbessern Sie Ihren Score - trotz Geoscoring & Co.



Wer nicht zahlt, den bestraft die Schufa - und speichert unseriöses Verbrauchergebaren in der persönlichen Schufa-Akte. Soweit, so nachvollziehbar: Liegt nichts vor, sollten Verbraucherkredite oder Handyverträge kein Problem sein. Weit gefehlt, denn die Schufa bedient sich zur Score-Berechnung weiterer Daten, die sich dem direkten Einflussbereich des Einzelnen entziehen. Wie dies abläuft und was Sie tun können, um Ihren schlechten Schufa-Score zu pushen, lesen Sie hier.

Schufa-Opfer trotz tadellosen Verhaltens?

Kaum nachvollziehbar, aber auch als Verbraucher ohne Negativeintrag können Reibungen mit der Schufa entstehen: Wie Student Martin Wiens in einem Blogbeitrag schildert, wurde ihm der Abschluss eines Vodafone-Handyvertrags plus iPhone 6 verweigert - obwohl er stets alle Rechnungen bezahlt hat. Wiens Bitte um jährliche Selbstauskunft ergab, Wiens sei trotz fehlender Negativeinträge ein "kritisches Risiko" - Schufa-Score 49,22 Prozent. Der Grund: Der Student hatte nicht nur keine Negativeinträge, sondern war überhaupt nicht verzeichnet. Denn als eine von wenigen Banken kooperiert sein Geldinstitut nicht mit der Schufa - für diese anscheinend Grund genug, Verbrauchern wie Wiens mit Skepsis zu begegnen. Fragt sich, wie die Schufa ohne übermittelte Daten überhaupt einen Score berechnen kann? Zum Beispiel per Geoscoring, das bei 0,3 Prozent der Anfragen in Ermangelung von Personendaten Umfeldinformationen heranzieht. Sprich: Zahlen viele Ihrer Nachbarn ihre Rechnungen nicht, kalkuliert der Schufa-Algorithmus, dass Sie ebenso handeln. Besonders irrwitzig im Fall des Schufa-Unbekannten Martin Wiens: Allein durch das Anfordern der Selbstauskunft, das ihn quasi "sichtbar" machte, kletterte sein Score von 49,22 auf 81,14 Prozent.

Verbraucherschützer: Bonitätsunabhängige Faktoren diskriminierend

Mit Geoscoring bestimmt der Wohnort über Ihre Kreditwürdigkeit? Erlaubt, denn die Schufa darf auch vermeintliche Risikofaktoren bewerten, die nicht unmittelbar mit Ihrer Bonität zu tun haben - wie Geschlecht, Alter und Informationen aus sozialen Netzwerken. Die Details der Berechnungsformel sind gut gehütetes Geschäftsgeheimnis. Ein durch die Grünen im Mai eingebrachter Gesetzentwurf sieht hier Diskriminierung und kritisiert außerdem die Intransparenz des Scoringverfahrens: Auskunfteien müssen Verbraucher nicht über gesammelte Daten informieren. Der Gesetzentwurf sieht vor, Auskunfteien zu verpflichten, Bürger einmal jährlich kostenlos und von sich zu unterrichten: Welche Daten wurden gesammelt? Und wie wurden sie gewichtet? Wie eine repräsentative Studie des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz (ULD) Schleswig-Holstein und der GP Forschungsgruppe München im Auftrag des Bundesjustizministeriums zeigt, besteht Handlungsbedarf: Zahlreiche Verbraucher beklagen das Vorliegen falsche und unvollständiger Daten über ihre Person. Parteiübergreifend empfahlen auch die Verbraucherschutzminister der Länder, Geoscoring zu verbieten. Und fordern ein zentrales Auskunftsregister, das die von Auskunfteien gesammelten Daten in verständlicher Form verfügbar macht.

Ab wann ist ein Scorewert kritisch?

Noch ist es nicht soweit ist, aber bereits jetzt können Sie als Verbraucher etwas tun, um Ihren Schufa-Score und damit Ihre Chancen auf erfolgreichen Vertragsschluss zu verbessern. Welcher Prozentwert ist anzustreben? Eine Einstufung von über 95 Prozent steht für ein "geringes bis überschaubares Risiko" und einen vertrauenswürdigen Geschäftspartner. Bereits ein Score von 90 bis 95 Prozent benennt das Risiko für Zahlungsausfall als nur noch "zufriedenstellend bis erhöht" - ein Wert unter 90 Prozent kommt somit fast Ihrer Zahlungsunfähigkeit gleich. Wie ist es um Ihren aktuellen Score bestellt? Beantragen Sie die kostenlose Selbstauskunft nach § 34 BDSG oder ergänzen Sie diese gegen Gebühr um Informationen zu speziellen Branchenscores. Überprüfen Sie dort verzeichnete Daten unbedingt, denn die Erfahrung zeigt: Immer wieder verfälscht das Abspeichern unrichtiger Daten die Score-Berechnung.

Scoring-Faktoren, die Sie beeinflussen können

Steht die Summe Ihrer finanziellen Verpflichtungen im vertretbaren Verhältnis zum Einkommen? Bedienen Sie bestehende Verpflichtungen stets pünktlich, statt die Mahnung abzuwarten? Gibt es Verzögerungen und Rückstände? Sind Kreditrahmen und Dispo überzogen? Glückwunsch, wenn man Ihnen einen hohen Disporahmen einräumt - das Vertrauen Ihres Geldinstituts wirkt sich scoresteigernd aus, vorausgesetzt, Sie reizen ihn nicht komplett aus. Auch ein teurer Carleasing-Vertrag spricht für Ihre Bonität. Sie wollen Ihre Identität gar nicht verschleiern? Aber genau das wittert die Schufa bei zahlreichen Wohnsitz- und Bankwechseln - ein sichereres Indiz, das Eintreiben von Schulden strategisch zu verhindern, ist kaum denkbar! Gehen Sie also nicht in diese Falle.

Passend zum Thema:

Immer wieder umstritten - die Datenqualität der Schufa
Die Selbstauskunft - viele Unsicherheiten und Fehlinformationen bei Verbrauchern zu den Auskunfteien
Aktuelle Umfrage zeigt: Die Selbstauskunft ist ein viel zu wenig genutztes Instrument
Neue Datenbank der Schufa macht Datenschützer misstrauisch
Die Möglichkeit Daten vorzeitig zu löschen
Selbstauskunft: Bemerkenswerte Umfrage zur Schufa
Mehr Transparenz beim SCHUFA-Scoring: Die Grünen fordern automatische Jahresauskünfte
Negative SCHUFA-Auskunft - viel Wege erschwert oder verbaut
BKK fragt Schufa-Daten ab - Linke will Schufa stärker regulieren
Mit Selbstauskunft gegen unberechtige Schufa-Drohungen schützen und Schadenersatz erhalten
AGB |  Datenschutz |  Hilfe |  Impressum |  Kontakt |  Login |  Nutzungsbedingungen  | Preise  | Rechtliches

Alle Angaben ohne Gewähr
*Alle Preise in Euro inkl. der jeweils geltenden gesetzl. MwSt. soweit diese anfällt
¹Die angegebenen Preise können sich seit der letzten Aktualisierung dieser Webseite verändert haben.
Selbstauskunft.com ist unabhängig und steht mit keiner Auskunftei in Verbindung